Kar- und Ostertage
Informationen zum Verlauf der Kar- und Ostertage
 Klappern 2020
Klappern 2020
Karfreitag und Karsamstag jeweils um 12.00 Uhr und um 18.00 Uhr
 360° Panoramabilder

Machen Sie einen Rundgang durch unsere Kirche. 

 
 
Kar- und Ostertage
Informationen zum Verlauf der Kar- und Ostertage
1
Klappern 2020
Karfreitag und Karsamstag jeweils um 12.00 Uhr und um 18.00 Uhr
2
360° Panoramabilder

Machen Sie einen Rundgang durch unsere Kirche. 

3

Kurz-Statistik für das Jahr 2019

St. Georg und St. Laurentius:

Taufen: 20

Erstkommunionen: 13

Firmung: 44

Eheschließungen: 5

Beerdigungen: 31

Kirchenaustritte: 8

 

Unser LOGO

 

Katholische Pfarrkirche St. Georg

St. Georg in Poppenhausen

Liebe aktive Messdienerinnen und Messdiener,

Liebe ehemalige Messdienerinnen und Messdiener,

Liebe erwachsene ehemalige Messdienerinnen und Messdiener,

Liebe Christinnen und Christen, die Ihr eine Klapper besitzt.

Das unten stehende „Plakat“ lädt Euch ein,

die uralte Tradition des Klapperns in diesen Corona-Zeiten nicht aufzugeben, sondern es auf noch nie dagewesene Weise als hörbares Glaubenszeichen neu auferstehen zu lassen.


Als Pfarrer möchte ich Euch im Namen der ganzen Pfarrei bitten, das diesjährige Klappern zu


Karfreitag und Karsamstag

jeweils

um 12.00 Uhr und um 18.00 Uhr

erschallen zu lassen.

Wie Ihr oben aus diesem Schreiben erseht,

sind auch „alle Ehemaligen“ ganz herzlich dazu eingeladen

und erwünscht!



Der Hessische Rundfunk hatte bei mir vor einigen Tagen angefragt.Ich hoffe, dass ich melden kann: POPPENHAUSEN KLAPPERT,

sodass Ihr auch im Rundfunk, bzw. eventuell im Fernsehen erscheint. Mal sehen, ob ich deswegen auch für Euch aus der Gemeinde der Christen „Klappergeld und Süßigkeiten“ herauslocken kann.

 

(Es wäre nicht schlecht, wenn Ihr Eure Teilnahme bestätigt:Name, Straßenangabe unter:
pfarrei-st.georg@gmx.de)

 

Herzlichen Gruß und herzlichen Dank!

Bleibt gesund und munter!  
Ferdinand Rauch, Pfr.

Klapper
 
Plakat zum Klappern
 

UNSER GLAUBENSLEBEN IN ZEITEN VON CORONA-EPIDEMIE

LIEBE SCHWESTERN UND BRÜDER.

Liebe Gemeinde,

Liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage

als ich am vergangenen Dienstag von einer Studienreise als Sektenbeauftragter zum Thema „Islam“ aus Marokko zurückkam und unsere Georgskirche betrat, sah ich sofort, dass etliche Gläubige schon am Vormittag ein Licht des Gottvertrauens am Marienaltar vor der „schmerzhaften Madonna“ entzündet hatten.

Für mich waren diese Lichter ein Zeichen der Freude und des Dankes.

Denn wo in diesen Tagen viele Menschen aus Angst vor Ansteckung und Krankheit sich voreinander verschließen sollen, damit sich das Corona-Virus nicht zerstörerisch ausbreitet, bleiben die Herzen von gläubigen Menschen geöffnet für das Vertrauen in Gottes Beistand und tröstliches Erbarmen.

Noch aus dem fernen Marokko hatte ich angeordnet, unsere Kirche tagsüber nicht zu schließen,

sondern den Raum des vertrauenden Gebetes geöffnet zu lassen.

Und so sah ich, dass etliche unserer Gemeindemitglieder gern diese Offenheit des äußeren Kirchenraumes nutzten, um ihren inneren Herzensraum zu öffnen für Gottvertrauen durch Gebet und Lichtzeichen.

Damit geben diese Glaubenslichter – und damit meine ich zuerst die dort betenden Menschen – Zeugnis für einen lebendigen Glauben unter uns.

Dabei kommen wir nicht in die Kirche, um das Virus und seine krankmachende Wirkung „wegzubeten“.

So beten nur Heiden, die Gott nicht richtig kennen.

Wir beten mit Vertrauen um Vertrauen in Gottes Heilswort: „Fürchtet Euch nicht, ICH BIN BEI EUCH!“

Denn Gott greift nicht materiell in diese Welt ein, sondern wir sind auf ewig von Gottes ICH BIN BEI EUCH ergriffen.

Am kommenden Sonntag spricht Jesus es im Evangelium (Joh 9, 1-41) aus: „…die Werke Gottes sollen … offenbar werden.“ (V.3b)

Das Werk Gottes ist keine Welt ohne Kreuz, sondern eine Welt, in der wir auf Christus hören, und durch sein Wort neu sehen können, eine neue Sichtweise bekommen, nämlich: Wer dem gekreuzigten Auferstandenen glaubt, wird trotz Kreuz – trotz Corona-Virus – in einer unzerstörbaren ewigen Beziehung gehalten und getragen.

Uns Christen ist diese Beziehung wichtig und heilig. Nicht die Angst vor einem Virus treibt uns,

sondern das Vertrauen in die Liebe Gottes trägt uns!

In diesem Jahr spüren wir als Christinnen und Christen durch die Corona-Epidemie in besonderer Weise:

Das Wort „fasten“ kommt von „festhalten“.

„Fastenzeit“ ist in dieser Zeit für uns „Festhaltezeit“ am sozialen Kontakt mit Gott:

durch Gebet, durch Vertrauen, durch Gespräche über das Wesentliche des Lebens.

Gerade die nun verbotenen sozialen Kontaktmöglichkeiten unter uns Menschen  zeigen, wie wichtig soziale Kontakte sind.

Zu den sozialen Kontakten gehört auch der in Christus Jesus Mensch-gewordene Gott. Ja, Gott ist unser innerer „sozialer Kontakt“.

Panikkäufe sind nur ein Zeichen dafür, dass Menschen denken, ihre innere Leere mit äußerer Materie füllen zu können.

Doch sie merken auch, dass unsere Gesellschaft solches Verhalten verachtet. Denn innerlich sind solche Menschen leer.

Am vergangen Sonntag hörten wir im Evangelium Jesus sagen (Joh 4,5-42):

„Wer von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben;

vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe, in ihm zu einer Quelle werden, deren Wasser in ewige Leben fließt.“ (Joh 4,14)

Diese innere Heilsquelle wünsche ich Euch und Ihnen allen in diesen Tagen der äußeren Unsicherheiten

und zünde nach diesen Zeilen jetzt gleich um 17.00 Uhr zum Glockengeläut auch ein Licht in unserer Kirche an –

ganz im Vertrauen auf Gott, dass er uns allen, die wir uns ihm öffnen, das Herz erfülle mit Vertrauen in sein ICH BIN BEI EUCH

und allen dadurch Kraft in den Wirren dieser Tage verleihe.

Ihr Ferdinand Rauch als Pfarrer



Weiter unten: siehe mehr: 

 

UNSER GLAUBE VERÄNDERT …

UNSERE HERZEN UND GEFÜHLE.

ABER MIT VERNUNFT UND VERSTAND!

Daher gelten folgende Maßnahmen:

In unserem Bistum und in unserer Pfarrei entfallen Aufgrund des Corona-Virus im ganzen Bistum Fulda ab sofort zunächst bis zum 03.APRIL 2020

alle öffentlichen Gottesdienste:

Bischof Gerber hat bereits am 13. März 2020 bis auf weiteres die Gläubigen im Bistum Fulda von der Sonntagspflicht entbunden.

Ihm und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist bewusst, dass dieser Schritt das geistliche Leben der Gläubigen erheblich einschränkt.

Dennoch hat derzeit Vorrang, der Ausbreitung des Virus durch die enge Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten.

Priester können auch weiterhin ohne öffentliche Einladung zum Gottesdienst die Eucharistie feiern. Sie nehmen dabei insbesondere die Anliegen der jeweiligen Gemeinden mit ins Gebet.

Bei diesen Feiern sind die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, falls Gläubige hinzukommen sollten.

Fulda, den 14.04.2020                         Der Generalvikar des Bistums Fulda

 

Pfarrer Rauch wird daher - wie in solchen allgemeinen Notlagen in unserer Katholischen Glaubensgemeinschaft üblich – in privaten Eucharistiefeiern zu den gewohnten Zeiten ohne eine allgemeine „Einladung durch Glockengeläut“  die gewünschten Messintentionen berücksichtigen und im Hochgebet die Verstorbenen erwähnen.

Es gibt zwar zuvor kein einladendes Geläut,

aber falls das möglich ist, während des Evangeliums und der Hl. Wandlung werden die Glocken läuten. So können Sie, liebe Schwestern und Brüder, zum Beispiel auch zuhause beim Geläut kurz innehalten und mitbeten.

 

Zum Geläut beim Evangelium:

Herr, sprich jetzt Dein Wort zu mein Herz:

„FÜRCHTE DICH NICHT, ICH BIN BEI DIR“,

und bewahre uns alle in Deiner Liebe.

 

Oder beim Wandlungsläuten:
Deinen Tod, oh Herr, verkünden wir

Und Deine Auferstehung preisen wir.

Bis Du kommst in Herrlichkeit

 

Besonders am Sonntag möchte ich Sie, liebe Schwestern und Brüder, dazu einladen, wenigstens zur üblichen Gottesdienstzeit inne zu halten und als „Hauskirche“ – wie in den Zeiten der ersten Christengenerationen – am Herrentag als Hausgemeinschaft oder auch als einzelne/r Christ/in die Gemeinschaft mit Gott aufzunehmen und Gott im Gebet für sein BEI-UNS-SEIN zu danken.

Gerade jetzt wird für alle deutlich, dass wir als getaufte Christinnen und Christen im allgemeinen Priestertum verwurzelt sind.

Wer möchte, kann bewusst dazu die an Ostern ausgeteilte Stola umlegen,

ein Kreuz vor sich hinlegen oder aufstellen,

eine Kerze entzünden

und sich mit Weihwasser bekreuzigen.

Großartig wäre das, wenn Sie sich so als Eheleute, als Familie oder als gläubige Freundinnen und Freunde  gerade am Sonntagmorgen begegnen und im Glauben eins sein könnten. Jetzt zeigt sich gerade bei Eltern, ob sie Sie dem Taufversprechen für ihre Kinder entsprechen.

Wer in diesen Tagen zur „Hauskirche“ wird, der wird merken, dass es für alle ein ganz neues Christsein-Erlebnis entsteht…

 

Eine Begleithilfe dazu finden Sie im Gotteslob unter den Nummern:

GL-Nr.:      582, 1 + 6. 

GL-Nr.:      583, 1 (sonntags)

GL-Nr.:      583, 3

GL-Nr.:      584, 1 mit 4 und/oder 5 mit 9

GL-Nr.:      585, 2

GL-Nr.:      586, 4

GL-Nr.:      588, 3 + 4

GL-Nr.:      588, 6 + 7

GL-Nr.:      589, 1+2 + 4+5+6

GL-Nr.:      590, 6

 

 

Wer die Möglichkeit hat, kann auch die Messtexte im Internet herunterladen.

 TAGESIMPULS – Erzabtei Beuron.      

Sie finden auf dieser Seite die jeweiligen Tagestexte mit interessanten Verständnishilfen.

Pfarrer Rauch wird sich bemühen, dazu auch rechtzeitig Predigttexte zu erstellen, die sie auf unserer Homepage finden.


Zu den Werktagen soll es kurze Impulse geben.

Sie können dann sogar zu Hause darüber diskutieren und selbst „predigen“: ihren Glauben gegenseitig zusagen, aber auch einander fragen, oder Ihre Gedanken einbringen.

Die Impulse finden Sie ebenfalls unter der RubrikPredigten 

Die EUCHARISTIEFEIERN sind zu den üblichen Zeiten: dienstags 18.00h / donnerstags u. freitags um 9.00 Uhr, samstags um 18.00 Uhr und sonntags um 10.00 Uhr. Auskünfte dazu Tel.: 06658 260 /  Mobil: 0172 90 12 37 1

 

 

WER MACHT MIT?...

NETZWERK VON „CORONA-KIRCHE“

 

PRAKTISCHE HILFE IN ZEITEN VON CORONA-EPIDEMIE

Falls jemand Hilfe benötigt – besonders ältere Leute – um Besorgungen oder Einkäufe zu erledigen: Rufen Sie im Pfarramt an. Wir werden versuchen, Ihnen schnellst möglich Hilfe zu leisten:

TeL.: 06658-260. 

 

Die Kirchen bleiben geöffnet.

Bleiben wir im Gebet verbunden:

Täglich um 17.00 Uhr läuten unsere Glocken zum Gebet zum Gottvertrauen.

 

Den Sonntag im Gebet daheim feiern:
Wir laden Sie ein, daheim Wortgottesdienste zu feiern. Gebetsvorlagen hierfür finden Sie im Eingangsbereich der Kirchen in Poppenhausen und in Sieblos.


Oder unter www.bistum-fulda.de

Veranstaltungen

Auch alle Kirchlichen Veranstaltungen entfallen bis zum 3.4.2020

 


 

Eltern-Information:

Gemeindeveröffentlichung:

Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus

Schulen, Kita und Kindertagespflegestellen geschlossent

 

Kar- und Ostertage 2020

09. – 12. April 2020

Im Anschauen
Deines Bildes
werden wir verwandelt.

 

Freie Kindergartenplätze im Kindergarten St. Elisabeth

In unserem zentral gelegenen Kindergarten St. Elisabeth haben wir nicht nur geländemäßig den größten und direkt freien Auslauf in ein großes Kindergartengelände mit eigenem Gartenanbau für frühkindliche Ökologie und Pflanzenkunde, für Bewegung, Spiel und Abenteuer mit frischer Luft in der Natur -   abseits von Abgasen und Verkehrslärm. In unserer Kindertagesstätte St. Elisabeth   stehen für alle Kinder ab 3 Jahren im neuen Kindergartenjahr ab August 2020 selbstverständlich freie Plätze zur Verfügung. Alle Eltern, die sich dafür interessieren, können sich direkt an unseren Katholischen Kindergarten St. Elisabeth wenden : 06658 – 764

 

Die Pfarrei St. Georg in Poppenhausen an der Wasserkuppe
grüßt ganz herzlich alle Besucherinnen und Besucher
unserer pfarrlichen Homepage!
Wir laden Sie zu einem geistlichen Rundgang
durch die Geschichte und Gegenwart unserer Pfarrei ein
und zeigen Ihnen Möglichkeiten und Angebote,
die Sie für Ihr Leben nutzen können.
Denn:


Die Rhön
ist schön!
Durch den Glauben der Rhöner
ist sie noch schöner!

 

Die Reli Quiz-App

Im Trainingsmodus, im Spiel gegen den Maschine oder im Duell gegen andere Spieler das eigene religiöse Wissen testen und erweitern – d i e Reli Quiz-App des Bistums Fulda steht über die abgebildeten QR-Codes zum   kostenlosen   Download bereit. Die erforderliche Registrierung kann auch unter einem frei wählbaren Spielernamen – Nickname – erfolgen. 

jetzt donwloaden

für Android

jetzt donwloaden

für ios

 

 

Gottesdienstzeiten

Neue Friedhofsordnung